Kids4Wearables

Kick-off Meeting Kids4Wearables

Im Projekt Kids4Wearables dient Mode als allgemeines Interessensgebiet von Kindern und Jugendlichen und ist Ausgangspunkt für das Innovationsthema Wearables. Unter Wearables werden Technologien bezeichnet, die meist im Zusammenhang mit Computersystemen, am Körper getragen werden (z.B. Pulsmesser, Smartwatches aber auch Technologien, die Menschen mit einer Beeinträchtigung in ihrer Eigenständigkeit unterstützen).

Auftraggeber

FFG – Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH

Laufzeit

2017-2019

Partner
  • Internationale Akademie Traunkirchen (Projektkoordination)
  • Universität Linz (Institut für Pervasive Computing und Institut für Experimentalphysik)
  • Lenzing Aktiengesellschaft

Schüler*innen von 5 Pflichtschulen aus dem Salzkammergut erhalten Einblicke in Forschung, Technologie- und Innovationsentwicklung (FTI) und können dabei selbst gestalterisch tätig werden. Dabei werden Schüler*innen Techniken des forschenden Lernens entdecken, gemeinsam mit den wissenschaftlichen und Unternehmenspartner*innen selbst Ideen für Wearables entwickeln und am Wissenstransfer aktiv teilhaben. Die Einbindung von Kindern aus Familien mit Migrationserfahrung als auch Geschlechterinklusivität sollen im Projekt ebenso berücksichtig werden.

Das IFZ-Team (Anita Thaler und Michaela Jahrbacher) wird die projektbegleitende Evaluation durchführen und so einen Beitrag zur Qualitätssicherung für das Projekt leisten. Der Evaluationsansatz umfasst dabei zwei Komponenten:

  1. Die Prozessevaluation soll mit Methoden der pädagogischen Ethnographie, ergänzenden Fokus Gruppen bzw. Interviews und Meetings laufendes Feedback an das Projektteam zurückspielen, um das Projekt in der Laufzeit zu optimieren.
  2. Die Wirkungsevaluation erhebt die Entwicklung des FTI-Interesses der Jugendlichen und inwiefern es gelungen ist, die erwünschte Zielgruppe tatsächlich zu erreichen.
Forschungszugang