Providentia - Erhöhung des Sicherheitsniveaus Österreichs durch sichere Beschaffung

Ein Aspekt der Zuverlässigkeit der Auftragnehmer findet in (öffentlichen) Ausschreibungen bislang in der Regel noch zu wenig Berücksichtigung: die Fähigkeit, die vereinbarte Leistung auch im Krisen- und Katastrophenfall zu erbringen. Im Zuge des Projekts Providentia wird ein Maßnahmenkatalog für (öffentliche) Auftragger erarbeitet, mit dem diese die Versorgungssicherheit auch bei Krisen und Katastrophen sicherstellen können.

Auftraggeber

KIRAS, das österreichische Förderungsprogramm für Sicherheitsforschung

Laufzeit

2019-2021

Partner
  • Herbert Saurugg, Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen
  • Johannes Pöcklhofer, Projektentwicklung, Marketing-, Event- und Gemeindeberatung
  • Thomas Prinz, Krisenmeisterei

Der Maßnahmenkatalog wird in Zusammenarbeit mit öffentlichen und relevanten privatwirtschaftlichen Auftraggebern sowie deren Lieferanten erarbeitet. Konkret werden folgende Methoden zur Entwicklung des praxisnahen Maßnahmenkatalogs angewendet:

  • Expert/innen-Interviews mit (öffentlichen) Auftraggebern
  • Workshop mit (öffentlichen) Auftraggebern
  • Fragebogenerhebungen, die sich an die Lieferanten richten
  • Workshop mit Lieferanten
  • Workshop mit Auftraggebern und Lieferanten
Forschungszugang
Forschungsthema