Konzepte für die „low-tech“ Komfortlüftung in großvolumigen Wohngebäuden und deren Nutzungskomfort (low-vent)

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms "Neue Energien 2020" durchgeführt

Auftraggeber

Klima- und Energiefonds (KLI.EN); Programmlinie „Neue Energien 2020“

Laufzeit

2012-2014

Partner
  • AEE INTEC (Projektleitung), Gleisdorf
  • Technisches Büro DI Andreas Greml, Kufstein
  • Universität Innsbruck, Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften
  • Energie Tirol, Innsbruck

Das Projekt hat untersucht, wie zentrale bzw. semizentrale Komfortlüftungen in mehrgeschossigen Wohngebäuden optimiert werden können, d.h. mit vereinfachter Verteilung, Montage, Regelung und Bedienung sowie mit einem hohem Potenzial zur Vorfertigung von Komponenten. Die bisherigen Erfahrungen mit zentralen bzw. semizentralen Lüftungsanlagen wurden genutzt, um eine vereinfachte bzw. optimierte innovative Lösung („low tech“ Komfortlüftung) zu entwickeln. Damit wurde eine hohe NutzerInnenqualität und Energieeffizienz erreicht.

Für die praktische Umsetzung wurden drei verschiedene Varianten von optimierten Lüftungssystemen konzipiert, berechnet und zwei davon einem Praxistest unterzogen.

Forschungsthema